josebpi
Posts: 7
Joined: Tue Dec 26, 2017 7:59 pm

Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Tue Dec 26, 2017 8:21 pm

Hallo zusammen,

ich habe erfolgreich meinen USB-Stick (Mach Xtreme Technology Ultra MX-ES MXUB3SESU-16G) mit Etcher und der aktuellen Raspian mit PIXEL (2017-11-29) geflasht.
Den OTP habe ich auch mit der alten SD Karte bearbeitet, sodass ein Bootvorgang von USB möglich wäre.
Dann habe ich die SD Karte raus und den USB-Stick angeschlossen und ERFOLGREICH von dem USB-Stich gebootet. Ich konnte alle Einstellungen in der raspi-config vornehmen (dazu gehören "Anpassung Local", Aktivierung SSH, VNC und 1-wire; Anpassung Auflösung). Danach konnte ich erfolgreich den geforderten Reboot durchführen.

Wenn ich aber jetzt wieder einen Neustart versuche, blinkt der USB-Stick zwar kurz zweimal, dann passiert aber überhaupt nichts mehr.

Wenn ich den USB-Stick neu flashe, wird wieder ganz normal gebootet , ich kann ganz normal arbeiten, bis es wieder einen Reboot braucht (edit 27.12: er bootet nicht immer, wenn ich neu geflasht habe).
Ich habe dieses Problem nicht immer an der gleichen Stellen. Manchmal passiert es schon bei ersten Bootvorgang, nachdem die ROOT-Partition vergrößert wurde und der Raspberry automatisch neu startet.

Mit der SD-Karte läuft alles wunderbar. Hier kann ich Neustarten wie ich will. Keine Probleme.

Hat das schon mal jemand so erlebt? Wie zuverlässig ist der Boot-Vorgang von USB?

Meine Hardware:
RPi3,
USB Mach Xtreme Technology Ultra MX-ES MXUB3SESU-16G
Netzteil mit 3,1Ampere

smartifahrer
Posts: 434
Joined: Sat Feb 13, 2016 8:10 am

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Thu Dec 28, 2017 8:15 pm

Laut Google bist du nicht der einzige der damit Probleme hat. Etweder lag es am USB-Stick, der Stromversorgung oder an der Raspi Firmware. Wenn es mit der SD Karte funkt bleib doch einfach dabei. Wenn es dir um die Lebendauer geht, so nimm eine "kleine, günstige" SD zum Booten und ein USB-Sick für die Daten. Wenn du dann von der SD regelmäßig ein Backup machst, kann die auch mal kaput gehen. Es ist auch möglich Teile des Filesystem auf den Stick auszulagern.

josebpi
Posts: 7
Joined: Tue Dec 26, 2017 7:59 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Thu Dec 28, 2017 10:00 pm

Hallo Smartifahrer, vielen Dank. Google hatte ich auch befragt. "boot" auf der SD-Karte lassen ist sicher ein adäquater Ansatz.

Ich habe für mich folgendes Workaround gefunden:
1. USB-Stick abziehen,
2. an den Mac/PC anschließen
3. die Datei cmdline.txt bearbeiten (ich habe rootwait=10) eingetragen
4. USB-Stick wieder an den RPi und er "bootet" mit einem Kernel-Panic
5. USB-Stick wieder an den Mac/PC und die cmdline.txt wieder in den Ursprungszustand zurück
6. danach bootet alles wieder ganz normal.

Scheinbar wird der Stick bei einem Neustart nicht richtig ausgehängt und anschließend wieder eingehängt - irgendwie findet er entweder /boot nicht, oder dann /root nicht. Ich werde auch noch probieren, ob die Änderung von "rootwait=10" auf "rootwait=1" irgendwie dazu beiträgt, dass der Neustart "stabiler" wird. Dafür bin ich aber zu sehr Linux-Noob, um zu wissen, ob das ein echter Lösungsansatz ist. Zumal manchmal der Neustart mittlerweile einfach durchläuft.

smartifahrer
Posts: 434
Joined: Sat Feb 13, 2016 8:10 am

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Fri Dec 29, 2017 4:05 am

Braucht der Stick vielleicht zu viel Strom oder hast du noch andere Stromfresser per USB angeschlossen? Bei einem der Google treffer ging es darum das der Stick kurzeitig augehängt wurde und somit der Zugriff auf das Dateisystem verloren ging.
Trage mal folgendes in /boot/config.txt ein
max_usb_current=1
Damit wird per USB mehr Strom geliefet. Ob das auf dauer funkt und den PI nicht überlastet weis ich aber nicht. Zur Fehlersuche sollte es gehen.

User avatar
mline
Posts: 1024
Joined: Sun Jan 27, 2013 1:47 pm
Location: Austria, Vienna

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Fri Dec 29, 2017 5:09 pm

josebpi wrote:
Thu Dec 28, 2017 10:00 pm
...Ich werde auch noch probieren, ob die Änderung von "rootwait=10" auf "rootwait=1" irgendwie dazu beiträgt, dass der Neustart "stabiler" wird. ...
Versuch auch mal

Code: Select all

boot_delay=1
Ganz unten: https://www.raspberrypi.org/documentati ... xt/boot.md
<~~>

josebpi
Posts: 7
Joined: Tue Dec 26, 2017 7:59 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Mon Jan 01, 2018 9:09 pm

mline wrote:
josebpi wrote:
Thu Dec 28, 2017 10:00 pm
...Ich werde auch noch probieren, ob die Änderung von "rootwait=10" auf "rootwait=1" irgendwie dazu beiträgt, dass der Neustart "stabiler" wird. ...
Versuch auch mal

Code: Select all

boot_delay=1
Ganz unten: https://www.raspberrypi.org/documentati ... xt/boot.md
Hatte leider keinen Erfolg. Ich konnte zwar 2x rebooten, danach ging es wieder nicht mehr. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass erfolgreiche Reboots eher zufällig sind. Ich werde mal die Log-Files anschauen. Evtl. macht es auch einen Unterschied, ob ich einen Reboot oder einen Shutdown anstoße....
Werde das Ergebnis wieder posten.
smartifahrer wrote: Trage mal folgendes in /boot/config.txt ein
max_usb_current=1
Das werde ich nicht machen. Denn ich habe sicher genug Strom auf dem Stick. Denn wenn er läuft, läuft er stabil und ohne Probleme - nicht dass ich ihn kaputt mache :D

smartifahrer
Posts: 434
Joined: Sat Feb 13, 2016 8:10 am

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Tue Jan 02, 2018 7:57 pm

Es fließt nur soviel Strom wie der Stick braucht. Mehr geht auch nicht. Der Pi hat eine Strombegrenzung. Wenn die aktiv wird, wird der Stick quasi kurz abgeschaltet und vierliert den Kontakt zum Pi. max_usb_current=1 hebt diese Begrenzung nur auf. Manche USB-Geräte brauchen kurzzeitig mehr Strom als der Pi liefern möchte. Wenn der Stick heiß wird ist er Kaput und gehört schnell entsorgt. Ich hatte schon zwei von der Sorte.

josebpi
Posts: 7
Joined: Tue Dec 26, 2017 7:59 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Wed Jan 03, 2018 6:40 am

smartifahrer wrote:
Tue Jan 02, 2018 7:57 pm
Es fließt nur soviel Strom wie der Stick braucht. Mehr geht auch nicht. Der Pi hat eine Strombegrenzung. Wenn die aktiv wird, wird der Stick quasi kurz abgeschaltet und vierliert den Kontakt zum Pi. max_usb_current=1 hebt diese Begrenzung nur auf. Manche USB-Geräte brauchen kurzzeitig mehr Strom als der Pi liefern möchte. Wenn der Stick heiß wird ist er Kaput und gehört schnell entsorgt. Ich hatte schon zwei von der Sorte.
Danke für die ausführliche Information. Ich habe noch mal zu dem Thema recherchiert und bin auf Folgendes gestoßen:
dom wrote:
Wed Mar 16, 2016 6:52 pm
dchao99 wrote:I think the USB on the RPi3 is hardwired to give you 1.2A now.
Correct 1.2A is the default and max_usb_current has no effect on Pi3.
Es scheint also keinen Effekt zu haben. Das würde auch bestätigen, warum ein Reboot keinen Erfolg hat, wenn ich die config.txt entsprechend bearbeite.

josebpi
Posts: 7
Joined: Tue Dec 26, 2017 7:59 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Fri Jan 05, 2018 7:23 am

Ich habe noch etwas festgestellt.
Wenn ich den RPi herunterfahre, kommt es manchmal vor, dass die LED des USB-Stick noch leuchtet. Dann kann ich den RPi vom Netz nehmen und nach dem ich wieder Strom dran gebe, bootet er einfach.
Die LED des Sticks bleibt bei mir auch dann an, wenn ich ihn z.B. an meinen Laptop anschließe und ich ihn dann sachgerecht auswerfe.
Manchmal geht die LED des USB-Stick aber auch aus, wenn ich den RPi herunterfahre. Danach kann ich ihn auch nicht mehr starten.

Kann es also sein, dass der RPi den Stick manchmal falsch/unkorrekt trennt und dann der Strom komplett weg ist?

Unter /var/log/messages habe ich keine relevanten Informationen gefunden, die irgendwie ein fehlerhaftes Auswerfen oder einen fehlerhaften Shutdown hervorrufen gefunden....

User avatar
mline
Posts: 1024
Joined: Sun Jan 27, 2013 1:47 pm
Location: Austria, Vienna

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Fri Jan 05, 2018 9:58 am

josebpi wrote:
Fri Jan 05, 2018 7:23 am
Kann es also sein, dass der RPi den Stick manchmal falsch/unkorrekt trennt und dann der Strom komplett weg ist?
Kann gut sein, dass der Speichercontroller im Stick sich in einen Zustand versetzt aus den man ihn nur holen kann wenn man ihn aus und wieder ansteckt.
Vielleicht bist du da mit einem Markenstick besser drann.

Ich hab hier einen SanDisk Extreme Stick mit USB3.0 und 64GB auf dem das Betriebssystem für mein NAS (keine Raspberry Pi) läuft. Damit gabs bisher keine Probleme.
<~~>

josebpi
Posts: 7
Joined: Tue Dec 26, 2017 7:59 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Fri Jan 05, 2018 7:29 pm

mline wrote:Vielleicht bist du da mit einem Markenstick besser drann.
Ich dachte eigentlich, dass ich einen guten Stick hätte. Der hat immerhin rund 40EUR gekostet!

Neben dem Versuch mit einem anderen USB-Stick denke ich auch darüber nach, mein /boot auf eine SD-Karte zu nehmen.

Kann ich das einfach so. Es gibt ja massig Anleitungen, wie ich mein /rootfs von der SD-Karte auf einen USB-Stick übertrage. Aber wie bekomme ich mein /boot vom USB-Stick auf die SD Karte?
Wie müsste ich die vorbereiten? Welche Änderungen muss ich z.B. in der cmdline.txt vornehmen?
Oder geht das so gar nicht und ich muss neu aufsetzen??

fbe
Posts: 175
Joined: Thu Aug 17, 2017 9:08 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Fri Jan 05, 2018 8:44 pm

Die Übertragung der Daten auf der Boot-Partition sollte eigentlich sogar mit einem Windows-PC gehen der einen USB Anschluss für den Stick und einen Kartenleser für die Karte hat. Die Karte muss mit FAT32 formatiert sein, die erste Partition vom Stick hat ein FAT32 Dateisystem. Wenn Du auf der Karte aus früheren Versuchen ein Raspbian hast, ist die Formatierung in einer Digitalkamera ein heißer Tipp...

Einfach alle Dateien und Verzeichnisse der ersten Partition vom USB-Stick auf die SD-Karte kopieren und beides in den Pi stecken, dann müsste der eigentlich schon booten, denn in cmdline.txt ist angegeben, wo das Root-Dateisystem ist und das bleibt ja auf Deinem USB-Stick.

Danach solltest Du auf dem Pi die Datei /etc/fstab so anpassen, dass die erste Partition der SD-Karte (/dev/mmcblk0p1) als /boot gemountet wird (da müsste jetzt noch die erste Partition auf dem USB-Stick angegeben sein).

Was nicht einfach so geht, ist das gleiche Raspbian Image auf SD-Karte und USB-Stick zu schreiben, weil dann beide die selben PARTUUID verwenden.

josebpi
Posts: 7
Joined: Tue Dec 26, 2017 7:59 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Sat Jan 06, 2018 6:11 pm

Hallo,

ich habe jetzt die SD-Karte in der Digicam formatiert und dann mein boot-Verzeichnis drauf kopiert.
Zuvor(!) habe ich die /etc/fstab angepasst
fbe wrote: dass die erste Partition der SD-Karte (/dev/mmcblk0p1) als /boot gemountet wird
.

Jetzt kann ich rebooten und booten, wie ich will, ohne dass es einen Hänger gibt. Bei Gelegenheit probiere ich noch einen anderen Stick.

Damit ist mein Problem erst mal behoben. Vielen Dank an Alle.
Muss ich meinen Post noch schließen? Habe keinen Knopf gefunden und im FAQ steht auch nichts.

fbe
Posts: 175
Joined: Thu Aug 17, 2017 9:08 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Sat Jan 06, 2018 6:42 pm

Denk dran: SD-Karte und USB-Stick gehören jetzt zusammen. Der Kernel (auf der SD-Karte) und seine Module (auf dem USB-Stick) müssen zusammenpassen. Du kannst also nicht einfach so einen zweiten USB-Stick mit der selben SD-Karte booten. Bei Updates würde der erste gewinnen und der zweite Pech haben.

holgerble
Posts: 10
Joined: Wed Mar 23, 2016 4:15 pm

Re: Erfolgreicher Boot von USB - erfolgloser Reboot

Sun Jan 07, 2018 5:16 pm

Das es nun mit SD Karte geht ... deutet ganz klar auf einen Fehler / Fehlverhalten des USB-Sticks hin!! Er hat jetzt einfach mehr Zeit ... bis der 1. Zugriff erfolgt!! Mit mehreren SanDisk Ultra 32 GB habe ich bis jetzt immer nur gute Erfahrung gemacht... Gehen problemlos in mehreren Pi3 , inkl. Booten!!

Return to “Deutsch”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests