Micro-SD als Speicher nutzen


3 posts
by Kilian » Fri Jun 14, 2013 11:02 am
Hallo,

ich hatte hier viewtopic.php?f=75&t=46893 geschrieben, dass meine beiden WLAN-Sticks beide sehr heißt werden und die Box irgendwann einfriert. Ich wollte jetzt mal testen ob das auch passiert wenn ich anstatt eines USB-Sticks die SD-Karte als Speichermedium für Downloads nehme. Nur irgendwie geht das nicht. Wenn ich df -h eingebe kommt:

Code: Select all
Filesystem                                       Size  Used Avail Use% Mounted o    n
rootfs                                            15G  2.0G   13G  14% /
/dev/root                                         15G  2.0G   13G  14% /
devtmpfs                                         101M     0  101M   0% /dev
tmpfs                                             22M  384K   22M   2% /run
tmpfs                                            5.0M     0  5.0M   0% /run/lock
tmpfs                                             44M     0   44M   0% /run/shm
/dev/mmcblk0p1                                    56M   19M   38M  34% /boot


Sieht so aus als würde man für die Systempartition einen Großteil der 16GB nutzen. Kann ich darus eine eigene Partition machen und ausreichend Speicherplatz für die Systempartition übrig lassen? Wie müsste ich das denn ändern?

Kilian
Posts: 58
Joined: Fri Dec 07, 2012 1:24 pm
by guidol » Fri Jun 14, 2013 12:23 pm
Kilian wrote:
Code: Select all
Filesystem                                       Size  Used Avail Use% Mounted o    n
rootfs                                            15G  2.0G   13G  14% /

Sieht so aus als würde man für die Systempartition einen Großteil der 16GB nutzen. Kann ich darus eine eigene Partition machen und ausreichend Speicherplatz für die Systempartition übrig lassen? Wie müsste ich das denn ändern?


Hallo Kilian,
warum magst Du dass den trennen? DU hast von den 13GB erst 2GB verbraucht.
Das einfachste aus meiner Sicht waere, Du legst Dir ein Download-Verzeichnis an
mkdir /users/home/kilian/download
und speicherst dort Deine Downloads.

Zusaetzlich installierst Du per
apt-get install ftpd
den FTP-Daemon. Wenn der nach einem Restart laeuft, kannst Du mit Windows per dem Programm WinSCP einfach per Oberflaeche Deine Downloads runterkopieren und dann loeschen.

Meine Nano-WLAN-USB-Sicks werden nicht (sind von Edimax). Einen USB-Memory-Stick hatte ich noch nicht dran.

Alternativ koenntest Du auch ein NAS im Netzwerk haben (Fritzbox-USB z.B.) und der Raspberry speichert die Downloads direkt dort auf das NAS/Netzlaufwerk.
User avatar
Posts: 70
Joined: Tue Jul 03, 2012 9:21 am
Location: Babenhausen, Germany
by Kilian » Fri Jun 14, 2013 1:21 pm
guidol wrote:warum magst Du dass den trennen? DU hast von den 13GB erst 2GB verbraucht.


Hast recht. Ich dachte Raspbian trennt von Beginn an User-Verzeichnisse und Systemverzeichnisse in 2 getrennte Partitionen. Einfach in den Home-Ordner speichern geht natürlich.

guidol wrote:apt-get install ftpd
den FTP-Daemon. Wenn der nach einem Restart laeuft, kannst Du mit Windows per dem Programm WinSCP einfach per Oberflaeche Deine Downloads runterkopieren und dann loeschen.


Das geht doch auch über Samba, läuft bei mir problemlos.

guidol wrote:Alternativ koenntest Du auch ein NAS im Netzwerk haben (Fritzbox-USB z.B.) und der Raspberry speichert die Downloads direkt dort auf das NAS/Netzlaufwerk.


Geht zwar, aber langsamer. Ich hab nur 2000er DSL und selbst da brechen die Downloadraten teilweise ein, weil die Fritzbox es nicht schafft die Daten zu speichern. Passiert bei jedem Filesystem auf dem Stick, bei NTFS ist es nur schlimmer als bei FAT32 oder ext2/3. Ohne Freetz auf der Fritzbox geht leider nur Samba, kein NFS. Da könnte es schneller gehen, ich will aber kein Freetz installieren solange meine Box noch in der gesetzlichen Gewährleistung ist.
Posts: 58
Joined: Fri Dec 07, 2012 1:24 pm