USB Relaiskarte


11 posts
by Erdie » Wed Jan 09, 2013 4:16 pm
Ich möchte eine paar Spielchen mit Remote Steuerung und Automatisierung machen und suche eine Relaiskarte, die am besten via USB angesteuert werden kann. Schön wäre es natürlich, wenn die Relais gleich 230V Netzspannungsfähig wären aber nicht zwingend notwendig. Kann da jemand etwas empfehlen? Ich finde oft Karten im Netz mit mitgelieferten Windows dll + Software aber die können verständlicherweise gleich zuhause bleiben.
Posts: 12
Joined: Wed Dec 19, 2012 7:47 pm
by matt.b » Wed Jan 09, 2013 6:03 pm
Das ist zwar keine USB-Relaiskarte, aber ich hab damit schon erste Versuche gemacht:

http://www.ebay.de/itm/270984095956?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649

Ähnliche Platinen gibt es auch mit 1, 2 oder 4 Relais.
Über die GPIOs vom Raspberry Pi lassen sich die Relais prima ansteuern.

Als Versorung habe ich 5V an die Platine gelegt, geschaltet werden die Relais mit 3,3V (direkt vom RPi ohne weitere Pegelwandler oder ähnlichem).

Gruss
Matt
Posts: 93
Joined: Fri Oct 19, 2012 7:23 am
by Erdie » Thu Jan 10, 2013 9:11 am
Ich bin jetzt nicht so der Hardware Guru. Aber soweit ich weiß, geht der Raspi in den Halbleiterhimmel wenn man nur einen Fehler macht bei der Verdrahtung. Gibt es dafür eine Anleitung wie die GPIO Pins angeschlossen werden müssen etc.

Danke
Erdie
Posts: 12
Joined: Wed Dec 19, 2012 7:47 pm
by matt.b » Thu Jan 10, 2013 9:56 am
Im Anhang ist schematisch dargestellt, wie ich die Relaisplatine angeschlossen habe. Ist also wirklich nur ein Verbinden der entsprechenden Leitungen. Man muss nur darauf achten, dass die 5V-Leitung vom Raspberry keine der anderen Pins am GPIO-Port berührt!

Zu beachten ist auch, dass Pin 8 (GPIO 14) am Raspberry der TXD-Pin von der seriellen Schnittstelle ist. Default werden während dem Bootvorgang vom Raspberry Informationen über die serielle Schnittstelle ausgegeben. Um welche Informationen es sich handelt kann ich noch nicht sagen, habs mir noch nicht angeschaut. Das heisst also, dass Relais 1 beim Bootvorgang etwas wild ein- und ausgeschaltet wird. Die Ausgabe während dem Bootvorgang kann man aber auch Deaktivieren.

Zu Schluss: Ich übernehme keine Haftung, falls bei der Schaltung mal was abraucht! Alles auf eigene Gefahr! ;-) Bei mir funktioniert es auf jeden Fall.
Attachments
RaspPi_Relais.png
RaspPi_Relais.png (7 KiB) Viewed 6944 times
Posts: 93
Joined: Fri Oct 19, 2012 7:23 am
by albatros » Thu Jan 10, 2013 5:41 pm
Posts: 32
Joined: Wed Jan 02, 2013 5:46 pm
Location: Germany
by toolfish » Fri Jan 11, 2013 1:28 pm
matt.b wrote:Das ist zwar keine USB-Relaiskarte, aber ich hab damit schon erste Versuche gemacht:

http://www.ebay.de/itm/270984095956?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649

Ähnliche Platinen gibt es auch mit 1, 2 oder 4 Relais.
Über die GPIOs vom Raspberry Pi lassen sich die Relais prima ansteuern.

Als Versorung habe ich 5V an die Platine gelegt, geschaltet werden die Relais mit 3,3V (direkt vom RPi ohne weitere Pegelwandler oder ähnlichem).

Wo sieht man denn, dass (ob) die mit 3,3V schaltet? Da hab ich immer mal Probleme bei Peripherie-Angeboten, oft steht das nicht dabei und ich gehe dann immer aus, dass die Anschlüsse 5V TTL Pegel haben.

Mich würde eine solche Karte mit I2C-Anschluss interessieren, da könnte man eine große Anzahl Relais über zwei PINs schalten.
Es gibt ja 1-Wire Varianten, aber das unterstützt der Pi wohl nicht ohne Kernel-Patch.
Posts: 8
Joined: Tue Dec 04, 2012 6:48 am
by matt.b » Sun Jan 13, 2013 8:14 am
Aus dem Angebot heraus, sieht man nicht dass sich die Karte auch mit 3,3V schalten lässt.
Ich habe mir die Karte einfach mal bestellt und versucht, ob es mit 3,3V geht.

Selbst wenn die Karte die TTL-Spezifikation absolut einhält, so wird eine Spannung > 2,0V als High erkannt.

Normalerweise berechnet man solche Schaltungen auch nicht so knapp.

Aber ACHTUNG: die 3,3V werden nur zum Schalten der Relais verwendet. Die Versorgungsspannung für die Relaiskarte beträgt bei mir 5V. Ich weiss nicht, wie sie sich verhält, wenn sie nur mit 3,3V versorgt wird. Macht aber auch wenig Sinn das zu machen, da die 3,3V vom RaspPi erst noch über einen Spannungsregler erzeugt werden, und die 5V direkt von der Spannungsversorgung kommen.
Posts: 93
Joined: Fri Oct 19, 2012 7:23 am
by soulmaster27 » Fri Nov 15, 2013 7:08 pm
Wir hätten da eine USB-Relaiskarte...
http://www.electronic-software-shop.com ... -fach.html
Für die Ansteuerung gibt es ein Python-Script...
http://forum.abacom-online.de/phpBB3/vi ... =51&t=3751
Posts: 1
Joined: Fri Nov 15, 2013 7:00 pm
by apfmh » Tue Dec 10, 2013 7:03 am
matt.b wrote:Zu beachten ist auch, dass Pin 8 (GPIO 14) am Raspberry der TXD-Pin von der seriellen Schnittstelle ist. Default werden während dem Bootvorgang vom Raspberry Informationen über die serielle Schnittstelle ausgegeben. Um welche Informationen es sich handelt kann ich noch nicht sagen, habs mir noch nicht angeschaut. Das heisst also, dass Relais 1 beim Bootvorgang etwas wild ein- und ausgeschaltet wird. Die Ausgabe während dem Bootvorgang kann man aber auch Deaktivieren.


Hi, kann mir jemand sagen wie sich diese Ausgabe beim Bootvorgang deaktivieren lässt?
Posts: 1
Joined: Tue Dec 10, 2013 7:01 am
by Hiswif » Tue Dec 10, 2013 5:08 pm
Heho,

Schau mal hier im ersten abschnitt. "UART freimachen"

http://technikegge.blogspot.de/2013/02/ ... asuro.html

mfg

His
http://technikegge.blogspot.de
User avatar
Posts: 504
Joined: Sat Oct 13, 2012 11:54 am
by KMTronic » Sat Dec 21, 2013 12:29 pm
Hallo,

Bitte prüfen Sie dies:
http://www.kmtronic.com/controlling-usb-one-relay-by-raspberry-pi.html

Mit einem USB können Sie max 120 Relais (via RS485)

MfG
User avatar
Posts: 8
Joined: Thu Dec 12, 2013 4:37 pm
Location: Bulgaria